Waterworks Reserve und Schnabeltier

G‘Day Busters! So langsam neigt sich das Auslandssemester in Tassie dem Ende zu. Trotzdem habe ich noch einige Beiträge, doch leider auch Klausuren, zu schreiben. Ich versuche deshalb so viele Beiträge wie möglich die nächsten Tage zu bringen. Heute geht es erstmal um die Waterworks Reserve und den Rivulet Park. Nach den ganzen Essays wollte ich zur Erholung mal wieder raus und etwas sehen. Ich entschied mich also für einen langen Spaziergang. Über den Rivulet Park gehe ich zu den Waterworks. Kaum bin ich 5 Schritte gegangen fängt es auch an zu regnen. Super. Aber wirklich! Denn, wie sich herausstellen sollte, lockt der Regen Pademelons aus ihren Verstecken hervor, so dass ich direkt mal ein Hoppie beim Futtern und Fluss-Hüpfen beobachten kann.

Ganz gekonnt auf den Steinen über den Fluss hüpfen.
… Und dann skeptisch zurück schauen.

Echt ziemlich niedlich. Aber ich will ja auch zum Sonnenuntergang zurück sein also geh ich nach 10 Minuten weiter. Zu den Waterworks bei South Hobart gehe ich etwas länger als eine Stunde. Nachdem ich mich 2 mal ein wenig verlaufe (Danke Google Maps!) komme ich auf den Wanderweg und sehe dort auch nochmal ein paar Pademelons oder Wallabies. Ehrlich wer kennt schon den Unterschied?

Durch die Bäume am Wanderweg sehe ich das Ziel.

Die Waterworks bestehen aus zwei Becken, ein oberes und ein unteres. Ich entscheide mich dafür einfach beide in meinen Spaziergang einzubinden, da der Rundweg so nur 20 Minuten länger dauert. Ich hab mich unter anderem für diesen Weg entschieden, da mir erzählt wurde, dass man mit etwas Glück hier Echidnas sehen kann. Leider gelingt mir das nicht. Ich war wohl auch etwas zu früh da, denn wie eigentlich alle Tiere sind auch Echidnas eher Nachtaktiv. Trotzdem war der Spaziergang echt nett und es hört sogar auch kurz auf zu regnen, so dass ich auf einer Bank mit Blick auf das Wasser in Ruhe mein Brot essen kann.

Oberer Teil der Waterworks.
Blick von meiner Bank auf den unteren Teil.

Dann mach ich mich auch wieder auf den Weg zurück, denn laut Maps würde ich pünktlich zur Dämmerung im Rivulet Park sein. Dort möchte ich nämlich endlich ein Schnabeltier sehen. Zurück gehe ich noch ein Stück durch die Cascade Gardens (ein weiterer Park direkt hinter dem Rivulet Park).

Ganz angenehm hier durch die Herbstlandschaft zu schlendern.

Außerdem habe ich gute Sicht auf den Kunanyi/Mount Wellington, der hinter der Cascade Brauerei empor steigt. Die Cascade Brauerei ist die älteste noch operierende Brauerei in ganz Australien. Also ist in diesem Spaziergang alles Vorhanden: schöne Aussichten, Historisches und Tiere. Was will man mehr?

Die Brauerei und Mount Welllington im Huntergrund.

 

Ich bin mir nicht sicher, welches Bild ich lieber mag. Deshalb hier zwei ähnliche.

Im Rivulet Park angekommen bemerke ich, wie sich eine Familie unten am Fluss aufgeregt unterhält. Da bleib ich natürlich direkt mal stehen und mit einem Blick aufs Wasser sehe ich sofort, dass sich dort etwas bewegt. Ich warte also bis die Familie weg ist (leider sind einige Leute nicht schlau genug 5 Minuten in den nächsten Park mit ihren nicht angeleinten Hunden zu gehen) und hoffe, dass das Schnabeltier immer noch da ist. Und ich habe tatsächlich Glück. Ich kann das seltsame und zugleich coole Tier ein paar gute Minuten beobachten, bis es zurück in sein Versteck schwimmt.

I am out!

Zu diesem Zeitpunkt hatte ich glaub ich bereits allen Menschen erzählt, dass ich unbedingt ein Schnabeltier während meiner Zeit hier sehen will und vorher nicht gehen würde. Schnabeltiere gibt es nämlich nur im östlichen Australien und natürlich auf Tassie!  Ein Hoch auf den Hobart Rivulet! Super zufrieden gehe ich nach Hause um schnell mit meinem Schnabeltier Foto anzugeben was ich jetzt auch hier mache! Bis zum nächsten Beitrag, wo ich endlich über die Osterferien berichte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.